Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Vom Amt zum Unternehmen: 45 Jahre IT-Dienstleistungen für das Land Berlin

1990 bis 1994

1990

Beschaffung einer IBM 9021-330 (192 MB) und Aufrüstung der vorhandenen IBM 3090 in eine 3090-11J (64 MB).

Aufgrund der deutschen Wiedervereinigung finden Klausurtagungen mit dem Ziel statt, die Datenverarbeitung beider Stadtteile zu vereinigen (Mai).

Das Magistratsrechenzentrurn Berlin (MRZ), eine auf Beschluss des Senats und Magistrats gegründete nachgeordnete Übergangsbehörde der Magistratsverwaltung für Inneres, nimmt am 3. September in Kooperation mit dem LED seinen offiziellen Dienstbetrieb auf.

Erweiterung der Laserdrucktechnik (drei Einzelblattdrucker RX 4635, zwei Einzelblattdrucker RX 4090) im Oktober.

1991

Auflösung des Standortes Spandau und Übernahme aller Verfahren auf die Siemens-Rechner in der Berliner Straße.

Beschaffung von zwei Datenverarbeitungsanlagen Siemens H90 I (je 128 MB) als Ablösung der Siemens 7580-Rechner.

Studie der Firma Multinet über eine Telekommunikationsinfrastruktur für die Berliner Verwaltung (April).

Empfehlungen des LED für zu beschaffende Arbeitsplatz-Computer (APC). Es wird bezüglich Hauptspeichererweiterungen und Co-Prozessoren und der anderen Kennwerte folgende Ausstattung empfohlen:

Arbeitsplatzcomputer

Prozessor 80386sx, 80386 oder 80486
Co-Prozessor 80387sx, 80387
Taktfrequenz >= 16 MHz
Hauptspeicher >= 4 MB
Diskettenlaufwerke 2 (3 1/2" und 5 1/2")
Festplatte >= 40 MB
Bildschirm VGA-Standard (Auflösung mindestens 640*480), Erfüllung der "Schwedennorm"
Tastatur LED-Layout

Foto: Wikimedia Commons - Intel 80386 CPU mit Intel 387 Math Coprocessor

Foto: Wikimedia Commons - Intel 80386 CPU mit Intel 387 Math Coprocessor

Drucker

Format mindestens A4 P
Blattzuführung Einzelblatt und/ oder endlos
Druckertyp Laser oder Tintenstrahl (mindestens 24 D.), sofern Durchschriften erforderlich sind, kann auch ein Nadeldrucker (mit mindestens 24 Nadeln) beschafft werden

4. LED-Kongreß im Freizeit und Erholungszentrum (FEZ) in der Berliner Wuhlheide am 4./6. Juni.

LED-Kongress

"Heute sind an die Rechner des LED ca. 1.600 Datensichtgeräte und PCs angeschlossen. Bereits in den nächsten 12 Monaten wird diese Zahl, zum Teil bedingt durch die Einheit Berlins, sich ungefähr Verdoppeln. Hinzu kommen eine Vielzahl von eigenständigen Rechnern, Arbeitsplatzrechnern und rd. 100 PC-Netze. Angenommen, bis 1995 würden die heute geplanten Verfahren über Automatisiertes Haushaltswesen, Sozial- und Jugendhilfe und Personaldatenverwaltung eingeführt, kämen noch einmal mindestens 4- bis 5-tausend Arbeitsplätze mit Infotechnik hinzu. Wenn wir die IT-gestützten Arbeitsplätze bis ca. 1995 einmal aufsummieren, kommen wir auf eine beeindruckende Zahl von 7- bis 8-tausend."

Prof. Dr. Dieter Heckelmann (CDU), Senator für Inneres, auf dem 4. LED-Kogreß.

Beschluß des Abgeordnetenhauses von Berlin (Drucksache Nr. 1246 vom 27.6.), in dem die Verwaltung aufgefordert wird, die Möglichkeiten der Informationstechnik konsequent verstärkt zu nutzen.

Das Amtsblatt für Berlin 41. Jahrgang Nr. 36 meldet am 2. August: "Mit Wirkung vom 15. Juli 1991 wurden das Landesamt für Elektronische Datenverarbeitung (LED) und das Magistratsrechenzentrum Magistratsrechenzentrum (MRZ) zu einer Gesamtberliner Behörde zusammengefasst. Neuer Behördenname: Landesamt für Informationstechnik (LIT)."

SPLITTER Nr. 1

Der erste "SPLITTER" - Nr.1/91

1992

Die Aufgaben des Landesverwaltungsamtes LVwA (TELEKOM-Gebühren, Leitungsanmietung) gehen auf das LIT über (Januar).

Einführung des Automatischen Kassettensystems (AKS) von StorageTek mit 12.000 Kassettenstellplätzen für gleichzeitigen Zugriff von beiden Rechnerwelten (MVS und BS2000) im Januar.

Foto: Archiv - Automatischen Kassettensystems (AKS)

Foto: Archiv - Automatisches Kassettensystem (AKS)

Neukonzept DRUCK: Installation Matrixschalter tbar 3232, Erreichbarkeit aller Drucker von beiden SNI-Rechnern, Umstellung des Kettendrucks auf Laserdruck (Februar).

1993

Pilotprojekt Metropolitan Area Network (MAN): erstes Lichtwellenleiter-Segment (LWL) Bezirksamt Wilmersdorf und Bezirksamt Schöneberg.

Pilotprojekt Metropolitan Area Network (MAN)

Schematische Darstellung MAN

MAN-Logo

MAN-Logo

Ein ISDN-Vernetzungskonzept (Integrated Services Digital Network) wird erstellt. Im Telefon-Netz der Hauptverwaltung einschließlich nachgeordneter Behörden und den Bezirken sind an ca. 1.400 Nebenstellenanlagen ca. 150.000 Nebenstellen (Telefone) angeschlossen. Mit der Senatsvorlage 3775/93 vom 10.8. zur "Zusammenführung von Telekommunikation und EDV" wird das LIT ab 1.1.1994 mit der Planung beauftragt.

Beginn der automatischen Frankierung durch Fernwertvorgabe, automatische Portoabbuchung für bis zu 100.000 DM Portokosten pro Frankierautomat (März).

LIT-Kongreß im Rathaus Schöneberg von Berlin, Thema: "Innovative Verwaltung - Sparen und Gestalten mit Informationstechnik" am 4./6. Mai.

LIT-Kongress "sparen und gestalten

Ablösung der IBM-Rechner durch eine COMPAREX 08/95 mit einer Leistung von 48 MIPS, 348 MB Hauptspeicher, 32 Parallel- und acht Glasfaserkanäle (Juni).

Hochrüstung der beiden SNI H90 I1 auf H90 I2 (Dezember).

Das Infrastrukturprojekt MAN (Metropolitan Area Network) ist zum 31.12. erfolgreich abgeschlossen.

Im LIT wird seit 1989 das Bürokommunikationssystems der Firma Uniplex eingesetzt. Knapp 150 Mitarbeiter arbeiten mit der BK-Lösung (z. B. Textverarbeitung, Telefonliste, KIZ-Verwaltung, Telefaxanwendung). Elf weitere Verwaltungen benutzen das BK-System in Berlin.

Zahl der LIT BK-Nutzer

1994

Version 2.0 des Internen Telefonbuches der Berliner Verwaltung (ITVB) erscheint im Februar.

Mit der Anfang des Jahres vorgelegten GIBES-Studie werden die Grundlagen fur die konsequente Umsetzung von Normen und Standards in der Berliner Verwaltung gelegt. Ziel der Untersuchung ist die Erarbeitung eines technischen Rahmenkonzepts fur den Aufbau einer verfahrens- und ressort-übergreifenden IT-Infrastruktur fur die Berliner Behörden.

Entwicklung eines Konzeptes und Erstellung eines Anforderungskataloges für das Abgeordneten-Informations-System (AIS) auf der Basis von MS-Access 1.1 (März).

Abgeordneten-Informations-System (AIS)

Abgeordneten-Informations-System (AIS)

Einführung des Service- und Administrationszentrums (SAZ) - Pilotphase mit den Senatsverwaltungen für Finanzen, Soziales und den Bezirksämtern Schöneberg, Wilmersdorf und Weißensee.

Einrichtung eines zentralen Leitstandes für die Rechnerbedienung (SNI), Personaltrennung zwischen zentralem Leitstand und Drucksystem; das Produkt ADSM wird in Betrieb genommen.

25 Jahre LED/LIT am 10. Juli. Die Mitarbeiterfeier findet im FEZ-Berlin am 31. August statt.

Foto: Archiv - Mitarbeiterfeier

Foto: Archiv - Mitarbeiterfeier im FEZ-Berlin

25 Jahre IT-Dienstleistungen für Berlin: Der Leiter des LIT, Uwe-Jens Andresen, begrüßt die Gäste auf der Jubiläumsveranstaltung am 22. September im Berliner Rathaus.

Festakt zur Inbetriebnahme des westlichen MAN-Ringes am 22. September. Per Doppelklick auf das MAN: Senator für Inneres Prof. Dr. Dieter Heckelmann eröffnet das Verwaltungsnetz im Berliner Rathaus.

Foto: Landesbildstelle Berlin - Uwe-Jens Andresen (LIT), Roland  Schieber (IBM) und der Senator für Inneres, Prof Dr. Dieter Heckelmann (v.l.n.r.)

Foto: Landesbildstelle Berlin - Uwe-Jens Andresen (LIT), Roland Schieber (IBM) und der Senator für Inneres, Prof Dr. Dieter Heckelmann (v.l.n.r.)

1. Anwenderforum IT-gestützte Vorgangsbearbeitung im Roten Rathaus mit der Infora GmbH (Oktober).

Präsentation der Umzugsplanung für die Großrechnerbereiche im Dezember.

Beginn mit dem Echtbetrieb des Automatisierten Haushaltswesens (AHW) in den Pilotbezirken Weißensee und Wilmersdorf am 19. Dezember.

Neue Organisationsstruktur, Gründung des Referates II C "Netze und Telekommunikaton".

Organisationsstruktur

Organisationsstruktur des LIT

Planungen eines operatorlosen Rechenzentrums und eine Erweiterung des Kommunikations- und Informationszentrums (KIZ).

1994 wurden insgesamt 4.689 Software-Lizenzen über bestehende Landeslizenzverträge über das LIT abgerufen.

Abnahme des ISDN-Vernetzungskonzeptes der Firma DETECON.

Verwaltungsvereinbarung zwischen der Berliner Feuerwehr und dem LIT.