Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Millionenaufträge für Berliner IT-Unternehmen

(31. August 2012) Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) erteilte die Zuschläge für Rahmenverträge zur IT-Arbeitsplatzausstattung der Berliner Verwaltung. Bei der europaweiten Ausschreibung konnten sich mittelständische Unternehmen aus Berlin durchsetzen. Sie beliefern Berliner Behörden in den kommenden drei Jahren mit Monitoren, Notebooks, Druckern, Beamern und PC. Ausgehend von den Zahlen der letzten Jahre können die Berliner Mittelständler dabei mit einem Umsatz von rund 17 Millionen Euro rechnen. Die Zuschläge für die regionalen Unternehmen stärken nachhaltig den IT-Standort Berlin/Brandenburg. Entsprechend den mittelstandsfreundlichen Vergaberichtlinien des ITDZ Berlin wurde die Ausschreibung so konzipiert, dass sie mittelständischen Unternehmen besonders entgegenkam.

Kosteneinsparungen für die Berliner Verwaltung

Die Berliner Verwaltung kann mit den neuen Verträgen ihre Ausgaben für die IT-Ausstattung der Büroarbeitsplätze deutlich senken. Abhängig von den Leistungsmerkmalen sinken die Anschaffungskosten für Arbeitsplatzcomputer (APC) um bis zu 50 Prozent. Der Standard Monitor (19 Zoll) wird fast 40 Prozent preiswerter, Notebooks bis zu 36 Prozent. Ein Großteil der Produkte ist mit dem Blauen Engel, EPEAT Silber, TCO oder einem gleichwertigen Prüfsiegel ausgezeichnet, die für Energieeffizienz sowie umweltgerechte Produktion und Entsorgung stehen.

Auftragsvergabe stärkt IT-Standort Berlin/Brandenburg

Das ITDZ Berlin fördert als zentraler IT-Dienstleister der Berliner Verwaltung seit 2006 durch mittelstandsfreundliche Vergaberichtlinien im Rahmen des deutschen und europäischen Vergaberechts die Auftragsvergabe an kleine und mittelständische Unternehmen. Im Jahr 2011 gingen 53 Prozent der Bestellungen des ITDZ Berlin mit einem Gesamtvolumen von 18 Millionen an den Mittelstand in Berlin und Brandenburg. 80 Prozent aller Bestellungen an Unternehmen mit Sitz in Berlin und Brandenburg. Insgesamt vergab das ITDZ Berlin in der Region Aufträge im Umfang von 35 Millionen Euro. An der Ausschreibung der Rahmenverträge zur Arbeitsplatzausstattung in der Berliner Verwaltung beteiligten sich ausschließlich mittelständische Unternehmen.

Über das ITDZ Berlin

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) ist zentraler IT-Dienstleister der Senatsverwaltungen, Bezirksämter und öffentlichen Einrichtungen der Hauptstadt und gehört zu den führenden kommunalen IT-Dienstleistern Deutschlands. Als Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) finanziert sich das ITDZ Berlin mit fast 500 Mitarbeitenden aus seiner eigenen Leistungserbringung. Das ITDZ Berlin wird durch den Vorstand, Dipl.-Ing. Konrad Kandziora, vertreten.

Das Leistungsportfolio des ITDZ Berlin umfasst die Beratung und Unterstützung der Verwaltung bei IT-Projekten sowie bei der Beschaffung von IT- und Telekommunikationshardware und -diensten. Neben dem neuen Landesnetz, das eine integrierte Sprach- und Datenkommunikation ermöglicht, stellt das ITDZ Berlin der Berliner Verwaltung zwei leistungsfähige, energieeffiziente Data-Center (Rechenzentren) sowie ein zentrales Druckzentrum zur Verfügung. Das ITDZ Berlin unterstützt die Hauptstadtverwaltung mit umweltgerechter IT-Infrastruktur und einem breiten Angebot an eGovernment-Diensten. Gemeinsam mit dem Land Berlin arbeitete das ITDZ Berlin an der Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie und realisiert den Betrieb der zentralen Behördenrufnummer 115.