Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Weiterhin Familienfreundlich

Zertifikatsträger Audit Beruf und Familie
Vertreter der Zertifikatsträger seit 2009/2010/2011 aus Berlin und Brandenburg
Quelle: berufundfamilie, Thomas Ruddies/ Christoph Petras

Nach einem weiteren erfolgreichen Abschluss des Auditierungsverfahrens erhielt das ITDZ Berlin am 20. Juni 2017 die Urkunde des Qualitätssiegels audit berufundfamilie zum dritten Mal. Das audit erfasst den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Als eines von 123 der insgesamt 353 geehrten Arbeitgeber erhielt das ITDZ Berlin das Zertifikat, das die seit 2010 systematisch erfolgende Auditierung um weitere drei Jahre bis zum 31. Oktober 2019 bescheinigt. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft.

Das ITDZ Berlin hat im Rahmen des Audits in den letzten sechs Jahren unter anderem bereits seine Arbeitszeiten flexibel gestaltet, ein Eltern-Kind-Zimmer eingerichtet, eine Sozialberatung eingeführt und ermöglicht seinen Mitarbeitenden eine Freistellung zur Betreuung von Angehörigen sowie die Möglichkeit zum dezentralen Arbeiten. In den kommenden Jahren soll beispielsweise ein systematisches Nachfolge- und Generationenmanagement erarbeitet und ein Pflegenetzwerk gegründet werden.

Die Urkunden zu dem Qualitätssiegel erhielten die insgesamt 159 Unternehmen, 153 Institutionen und 41 Hochschulen aus den Händen von Dr. Katarina Barley, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, und Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH.

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley betonte: „Familienfreundlich zu sein und auf Vereinbarkeitsfragen einzugehen, lohnt sich für jeden Arbeitgeber: Die Motivation der Beschäftigten steigt und die Bindung an das Unternehmen wächst. Ich freue mich, dass dies immer mehr Arbeitgeber erkennen. Sie wissen, dass viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heute beides wollen – Zeit für die Familie und Zeit für den Beruf. Familienfreundliche Maßnahmen sind für die Beschäftigten wichtig, um beruflichen und familiären Verpflichtungen nachkommen zu können.“